Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
12

SINNESERFAHRUNG WALD.

In der Natur kann ich bewusst meine Sinne schärfen.

23.10.2017
Feuchtes Moos riechen. Dichten Nebel schmecken. Weichen Waldboden fühlen. Unendliche Stille hören. Alles, was mich umgibt, sehen.

Das achtsame Sein in der Natur lässt mich innerlich ruhig werden. Ich kann mich öffnen für das Wundersame und es kann wieder Einzug halten in mein Leben.
Während ich durch den Wald streife, konzentriere ich mich voll und ganz auf das, was einen meiner Sinne gerade am stärksten anspricht.
Dazu mischt sich der Duft nach Pilzen.
Ich nehme die Farben um mich wahr.
Dichten Nebel schmecken.
Ich nehme die Farben um mich wahr. Betrachte sie einfach nur. Grün. Braun. Grau. Schwarz. Weiß. Blau. Gelb. Alle ihre Facetten. Und ich erfreue mich an ihnen.

Dann konzentriere ich mich ganz auf das Rauschen des Windes in den Bäumen. Sein Klang ist in diesem Moment das Wichtigste. Genauso wie das Rufen eines Käuzchens. Oder das Klopfen des Spechts.

Das nächste, was ich wahrnehmen kann, ist der würzige Geruch nach nassem Holz. Dazu mischt sich der Duft nach Pilzen. Nach Tannennadeln. Nach Moos und wilden Kräutern. Ganz bewusst schnuppere ich und gebe mich ganz hin.

Ich nehme meine Umgebung ganz intensiv wahr.

Mit allen Sinnen.
Mit meinen Handflächen streife ich über die raue Oberfläche der Bäume. Nehme jede Kerbe wahr. Meine Fingerspitzen streicheln über Blätter, Zweige und Zapfen. Ich schließe meine ganze Hand um einen kühlen Stein. Spüre genau, wie er sich anfühlt. Spüre den Unterschied zwischen Berührungen mit Fingerspitzen und Handflächen. Ich kann auch den weichen Boden unter mir wahrnehmen. Wie er mich trägt. Wie er meine Fußsohlen liebkost.

Auch das, was ich schmecke, mache ich mir bewusst. Ich finde noch einzelne Beeren, die ich mir auf der Zunge zergehen lasse. Ich fühle, wie sie sich in meinem Mund verändern. Und gleichzeitig ihr Geschmack.

Ich nehme meine Umgebung ganz intensiv wahr. Mit allen Sinnen. Alle einzelnen Reize und Impulse erweitern meinen Horizont. Und es entsteht neuer Raum für Gedanken und Ideen.

WALDGEFLÜSTER.

Ich mag es Bescheid zu wissen. Mit dem MY ARBOR Newsletter.