Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
10

DIE QUELLE DES LEBENS.

Eine Atemmeditation in herbstlicher Natur.

26.09.2017
Die sanfte Herbstsonne taucht die Natur in goldenes Licht. Es ist die beste Zeit gekommen, um nach draußen zu gehen und neue Energie zu tanken. Energie, die der Körper jetzt benötigt. Bevor die kalte Jahreszeit anbricht. Eine Atemmediation ist jetzt genau das Richtige für meinen Geist.

Ich will mich spüren. Zur Mitte kommen. Das Hier und Jetzt genießen. Das gelingt mir am besten in der freien Natur. Im Wald. Wo die Luft klar und frisch ist. Langsam gehe ich einen kleinen Pfad entlang. Mit jedem Schritt, den ich tue, atme ich ein und wieder aus. Meine Schritte werden immer leichter. Ich entspanne mich. Meine Arme bewegen sich im selben Rhythmus wie meine Beine. Ich konzentriere mich ganz auf meinen Atem. Ich spüre jeden Schritt. Das Aufsetzen und Abrollen, die Steine, das Gras, den Waldboden unter meinen Sohlen. Während ich meinem Atem lausche, höre ich auch den Gesang der Vögel und rieche den Duft der Bäume.
Im Wald. Wo die Luft klar und frisch ist.
Die sanfte Herbstsonne taucht die Natur in goldenes Licht.
Ich spüre jeden Schritt. Das Aufsetzen und Abrollen, den Waldboden unter meinen Sohlen.
Schließlich suche ich mir einen Platz, an dem ich in Stille sitzen kann. An dem ich mich wohlfühle. Ich sitze aufrecht und entspannt. Mein Atem fließt ganz frei. Die kühle Herbstluft füllt meine Lungen. Ganz bewusst nehme ich wahr, wie meine Brust sich hebt und senkt. Ich beobachte, wie ich einfach atme. Gedanken, die kommen, lasse ich ziehen. Wie Wolken am Himmel. Sie sind im Moment nicht wichtig. Ich lasse mich nicht von ihnen ablenken. Ich richte meine Aufmerksamkeit immer wieder liebevoll zurück zu meinem Atem. Ganz nach innen. Ich muss nichts. Ich bewege mich nicht. Ich bemerke nur, was geschieht. Ohne zu urteilen. Ohne etwas zu wollen.

Und so verweile ich. So lange, wie ich möchte. Wie ich mich wohlfühle.


In meinem Rhythmus atme ich ganz tief ein und aus. Fülle noch ein letztes Mal meine Lungen mit gesunder Waldluft. Ich öffne meine Augen und kehre zurück. Ein intensives Gefühl von Lebendigkeit und Energie durchströmt mich. Ich habe meine Mitte gefunden. Ich bin entspannt und freue mich auf das, was jetzt kommen mag.

WALDGEFLÜSTER.

Ich mag es Bescheid zu wissen. Mit dem MY ARBOR Newsletter.